Ada Christen

Ada Christen. Foto., © Ch. Brandstätter Verlag, Wien, für AEIOU

.

Zu spät

Uns’re Schiffe willst Du lenken
nun nach einem gleichen Ziel?!
Fern Dir, losgerissen treib‘ ich,
längst der wilden Stürme Spiel.
Fürchte Du das böse Zischen,
kalte Grollen, fürcht‘ das Meer,
lass‘ mich ringen mit den Wogen,
einsam, haltlos, ohne Wehr!
Bleibe still und unbekümmert
ferne mir und nah‘ dem Strand,
bald entsinket ja das Ruder
meiner kraftlos müden Hand –
Oder – stürze muthig nach mir,
wenn mein Fahrzeug untergeht –
Sterben können wir zusammen,
doch zum Leben ist’s zu spät!

Allein

Einsam stand ich auf den Bergen,
wo der Falke kreischend flog,
über schneebedecktem Gipfel
seine stillen Kreise zog.

Einsam lag ich auf der Haide
wenn die Sonne untersank,
und der dürre glüh’nde Boden
gierig feuchte Nebel trank.

Einsam saß ich oft am Meere,
dessen alter Klaggesang
bald wild-zornig, bald süß-traurig,
bald wie dumpfes Schluchzen klang.

Einsam irrt ich durch die Wälder,
nur die Eul‘ am Felsenriff
war mein krächzender Gefährte
und der Wind, der wimmernd pfiff.

Einsam litt ich – aber tröstend
war die hehre Einsamkeit –
nicht allein trug ich mein Elend,
die Natur verstand mein Leid!

Doch allein – so ganz alleine –
abgrundtief von Euch entfernt,
fand ich mich in Euren Sälen –
als ich Euch versteh’n gelernt.

Rückkehr

Zuckt nicht die Achseln, grüßt nicht höhnisch
und wendet euch nicht spöttisch ab!
Ich will kein Geld von euch entlehnen,
will nicht zurück, was ich euch gab.

Nicht euern Liebsten mehr gefährlich
bin ich und nimmer eurem Ruhm;
der Kummer nahm mir meine Schönheit
und all mein Unglück macht mich dumm.

Ich komm‘ zu euch, weil fortgetrieben
vom sichern Strand mein Lebensschiff;
ganz soll es scheitern, darum lenk‘ ich’s
zurück zu euch -: ihr seid das Riff!

Menschen

Als ich, mit der Welt zerfallen,
schweigend ging umher,
da fragten die lieben Menschen:
was quälet dich so sehr?

Ich sagte ihnen die Wahrheit;
sie haben sich fortgedrückt
und hinter meinem Rücken
erklärt, ich sei verrückt.

Advertisements

7 Kommentare zu “Ada Christen”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s