was zögerst du

was zögerst du
mein leiser Morgen

verbirgt noch Dunkelheit
die Farben
die die Amsel
in der Ferne singt

Salzkristalle
öffnen meine Lider
und schließen sie

zu rau
ist ihr Gewicht

wann weichst du Nacht
und mit dir
diese alten Träume

vergessen will ich

sonnen mich
in neuem Licht

0……………

0………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

A. Meschendörfer über M. Depner

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/11/M.D._Selbstportr%C3%A4t%2C_48x30%2C3%2C_Kohle.JPG

 Margarete Depner (1885-1970) – Selbstporträt, Kohle

.

Adolf Meschendörfer:

Die Bildhauerin Margarete Depner

.

Wenn mit der Fackel dir der Gott die Stirn berührt,
dem zarten Kinde schon, dem Traum die ganze Welt,
wenn du des Himmels Schoß dem blind gebornen Volk
das Licht auf träge Lider stürzt und du allein
in all der feuerfarben Kampf verzückt, zerquält,
Gebilde ahnst, Gestalten siegreich schreiten siehst
dann fühlst du, dass wir in zwei Welten sind geboren
und dich der Gott zu seinem Jünger hat erkoren.

Auch du hast früh dich an dem Himmelslicht entzündet,
auch dir stehn Brot und Wein und Frucht und Kind und Tier,
die Wolken, Sterne, Berg und Baum als Gleichnis nur
im ew`gen Kampf von hell und dunkel hingezaubert.

Was brauchst du Speise, Trank, dich kränkt des Narren Lob,
dich – deren Stirn der Gott mit zartem Wink berührt,
dich – die er in sein Reich der Bilder hat entführt.

für Simona und Jens

„Paradies“, Acryl auf Leinwand

Herr
es wird Zeit
– in deinem Garten
reifen Früchte

wir haben geackert
und gesät
uns bekleidet
und mit deiner Hilfe
ein Haus gebaut

wir lernten
von deiner Liebe
und von der Schönheit
deiner Schöpfung

nun
stehen wir hier
– segne uns
in deinem Namen

und wache
über unser Glück

Ludwig Thoma

Bildergebnis für ludwig thoma bilder

Vergänglichkeit

.

Es prangt um uns auf allen Wiesen
In Grün und Gelb, in Blau und Rot.
Wir wollen diese Pracht genießen,
Denn übermorgen ist sie tot.

Schon kommt man, sie hinwegzuraffen,
Es naht der Schnitter, der sie mäht.
Gott hat die Blumenwelt geschaffen,
Dass sie als Heu die Kühe bläht.

Wohl ist es wert, dass man sich härme,
Wenn man das Ganze recht bedenkt,
Wie diese Schönheit durch Gedärme
Verwandelt sich nach außen lenkt.

Hier liegt die Blume hingesch…lagen,
Sie rauchet noch als warmer Mist.
Warum? .. Das wird die Allmacht wissen,
Du frage nicht als frommer Christ.

von Engeln

von Engeln

.

im Traume
und manchmal nur

erscheint ihr mir
wenn meine Tage
in euren süßen Armen ruhen

ihr bettet
meine müden Gedanken
in Schweigen

und wir schweben
schwerelos
den Sternen entgegen
bis der Morgen kommt

und euer Licht
langsam vergeht