an die großväter

Foto Anfang der 1980-er: – die Opas Andreas und Simon

manchmal
wenn ich träume
und ich fliege über die wälder
weit aus der zeit

oder ist
es das leben, das fliegt
und ich gleite
auf seinen flügeln dahin

und ich halte mich fest
an der erinnerung
an deinem letzten blick

höre ich dich rufen

auch wenn deine stimme
längst verklungen, vergraben
unter erde und stein

allein – fern, wie du
in diesem entfremdeten land
das meine seele nicht nährt

Advertisements

10 Kommentare zu „an die großväter“

  1. Wunderschön. Eine Hommage voll Nostalgie und Melancholie. 🌈
    Ich habe irgendwie das Bedürfnis deinem melancholischen Schluss heute eine andere, spontane Assoziation entgegenzusetzen:
    Und meine Seele spannte
    Weit ihre Flügel aus.
    Flog durch die stillen Lande,
    Als flöge sie nach Haus.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s