Warum passiert hier gerade nix

Bin gerade an mehreren Projekten.
Eigentlich müsste ich an beiden Autos die Sommerreifen wieder dran machen.
Aber ich arbeite nach Dringlichkeit – und übertreiben darf, will und kann ich es dabei nicht.
Es ist gefährlich, wieder in alte Muster zu fallen – ich merke, dass ich da noch nicht wirklich weg bin.
Zur Zeit hab ich alles liegen lassen, um eine Matschküche für Mathilchen zu bauen – die Pflanzzeit rückt näher und meine kleine Prinzessin freut sich schon darauf, draußen rumzubuddeln.
Für die Küche konnte ich eine Tischtennisplatte recyceln, die ich vor Jahren aus Siebdruckplatten gebaut hatte, die aber nicht mehr bespielt wurde.
Das neue Ding ist noch nicht ganz fertig, doch man kann schon sehen, was es werden soll:

Ich bin ein Stern – Hermann Hesse

Ich bin ein Stern am Firmament,
der die Welt betrachtet, die Welt verachtet,
und in der eignen Glut verbrennt.

Ich bin das Meer, das nächtens stürmt,
das klagende Meer, das opferschwer
zu alten Sünden neue türmt.

Ich bin von Eurer Welt verbannt
vom Stolz erzogen, vom Stolz belogen,
ich bin ein König ohne Land.

Ich bin die stumme Leidenschaft,
im Haus ohne Herd, im Krieg ohne Schwert,
und krank an meiner eignen Kraft.

Ihr Lieben, ich wünsche Euch Frohe Ostern! Bleibt bitte gesund!

Nach uns

Und Abends, wenn die scharfe Sichel des Mondes die Venus küsst, sitze ich in meinem Lieblingssessel am Fenster und blicke in die unendliche Weite der Nacht.
Und die Welt ist so unsagbar klein.
Und darin ist nichts, was dieser unvorstellbaren Ewigkeit trotzen könnte.
Einfach nur Friede.
Bis weit, nach unserer Zeit.