Für mich …

Für mich …

Das längst Gewohnte, das alltäglich Gleiche,
mein Auge adelt mirs zum Zauberreiche:
Es singt der Sturm sein grollend‘ Lied für mich,
für mich erglüht die Rose, rauscht die Eiche.
Die Sonne spielt auf goldnem Frauenhaar
für mich – und Mondlicht auf dem stillen Teiche.
Die Seele les ich aus dem stummen Blick,
und zu mir spricht die Stirn, die schweigend bleiche.
Zum Traume sag ich: »Bleib bei mir, sei wahr!«
Und zu der Wirklichkeit: »Sei Traum, entweiche!«
Das Wort, das Andern Scheidemünze ist,
mir ist’s der Bilderquell, der flimmernd reiche.
Was ich erkenne, ist mein Eigentum,
und lieblich locket, was ich nicht erreiche.
Der Rausch ist süß, den Geistertrank entflammt,
und süß ist die Erschlaffung auch, die weiche.
So tiefe Welten tun sich oft mir auf,
daß ich drein glanzgeblendet, zögernd schleiche,
und einen goldnen Reigen schlingt um mich
das längst Gewohnte, das alltäglich Gleiche.

Hugo von Hofmannsthal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s