Richard Oehring – Schwermut

Schwermut

In meinem Zimmer sitz ich, wohl verschollen.
Die Dinge sind wie in vergilbten Briefen,
die lang verborgen sich zum Tode schliefen –
ich denke deiner, müde, ohne Grollen.

Mit hellen Fenstern blickt mein dunkles Haus,
wo in den Stuben bleiche Menschen warten,
als führten keine Türen mehr hinaus . . .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s