Alle Beiträge von www.kunstlyrikhermann.wordpress.com

bleib immer du selbst

sommersonnenwende

noch
steht die sonne hoch
doch warme tage
weichen nunmehr kalten nächten

die amsel
die bis spät gesungen

schweigt

flügge lauern krähen
im maschinendonner, der
die reifen ähren
von den müden, längst
verdorrten feldern mäht

in süßem duft von bunten früchten
ruht erinnerung

von vergänglichkeit
und wiederkehr

Advertisements

ein traum

Acryl auf Leinwand 80×100 cm

ich fühle deinen busen
deinen weichen
deine beine gleiten
an den meinen
dicht an dicht

barfuß
eng umschlungen
tanzen wir im grase
dein buntes seidenkleid
es schmeichelt uns
bei jedem schritt

mit süßem kirschenmund
betörst du meine lippen
durch deine haare streichen
meine finger
deinen rücken und zur hüfte
bis zum po

so könnte dieser
sommerabend ewig bleiben
ein traum – in wahrheit
soll er nie vergehn

mich selbst

und manchmal
laufe ich linien entlang
wo der mond die gezeiten schrieb

nur das rauschen des meeres
und gebernsteinte spuren
einer lange versunkenen welt

erzählen

barfuß weilet die uhr
was ist schon 
ein augenblick von gestern und heute

immerzu suchend
in vergangenheit irrend
und finde immer wieder

mich selbst