Heinrich Heine

 
 .

Die schlesischen Weber

Im düstern Auge keine Träne,
Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne:
„Deutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch –
   Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem Gotte, zu dem wir gebeten
In Winterskälte und Hungersnöten;
Wir haben vergebens gehofft und geharrt,
Er hat uns geäfft, gefoppt und genarrt –
   Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem König, dem König der Reichen,
Den unser Elend nicht konnte erweichen,
Der den letzten Groschen von uns erpreßt
Und uns wie Hunde erschießen läßt –
   Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem falschen Vaterlande,
Wo nur gedeihen Schmach und Schande,
Wo jede Blume früh geknickt,
Wo Fäulnis und Moder den Wurm erquickt –
   Wir weben, wir weben!

Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht,
Wir weben emsig Tag und Nacht –
Altdeutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch –
   Wir weben, wir weben!“

Heinrich Heine (1844)

Advertisements

in Deinen Händen

DIGITAL CAMERAAcryl auf Leinwand, 80×100 cm

an Deine Lippen
möcht ich meine schmiegen
Deinen süßen Atem
in den meinen ziehn

Deine Wimpern
möcht ich küssen
mit meinen Augen
tief in Deine sehn

an Deiner Haut
solln meine Finger gleiten
nur zart und weich
mit allen Sinnen

Deine Wärme spürn

mein Herz
will ich im Dunkel
Deinem schenken
in Deinen Händen

soll meine Zeit vergehn

Bob Dylan – Blowin‘ in the Wind

Wie viele Straßen muss ein Mann runter gehn,
bevor man ihn Mann nennen kann?
Über wie viele Meere muss eine weiße Taube fliegen,
bevor sie im Sand schlafen kann?

Ja und wie oft müssen Kanonenkugeln fliegen,
bevor man sie für immer verbannt?
Die Antwort, mein Freund, verweht mit dem Wind.
Die Antwort verweht mit dem Wind.

Wie viele Jahre kann ein Berg existieren,
bevor er ins Meer gewaschen wird?
Wie viele Jahre können einige Menschen existieren,
bevor sie frei sein dürfen?

Ja und wie oft kann ein Mann seinen Kopf abwenden
und so tun, als würde er nichts sehn?
Die Antwort, mein Freund, verweht mit dem Wind.
Die Antwort verweht mit dem Wind.

Wie oft muss ein Mensch nach oben schauen,
bevor er den Himmel sehen kann?
Und wie viele Ohren muss ein Mann haben,
bevor er Menschen weinen hören kann?

Und wie viele Tote wird es brauchen, bis er weiß,
dass schon zu viele Menschen gestorben sind?
Die Antwort, mein Freund, verweht mit dem Wind.
Die Antwort verweht mit dem Wind –

die Antwort, mein Freund, verweht mit dem Wind

die Antwort verweht mit dem Wind

meine Jahre

Vielleicht ist ein „Offenes Gedicht“ eines, in dem das Ende Fragen aufwirft. … oder ein unvollendetes, bei dem der Schreiber einfach nur nicht weiter kommt.

Manchmal überlege ich beim Schreiben, ob ich alles schreiben darf, was mir durch den Kopf geht. Doch irgendwann fragt man sich auch, ob man sich nicht  viel zu oft hinten angestellt hat, bzw. die Dinge  nie beim Namen genannt hat.  

.

meine Jahre

.

sieh doch
wie mir die Jahre
durch die Hände gleiten

mein Leben geht
und viel zu oft
hab ich es kaum gelebt

überfüllt die Wiege
habt ihr mir mit Pflichten
doch die euren
viel zu oft versäumt

was bleibt mir
von euch aus den Kindertagen
es ist der Schmerz
der alles andre überwiegt

ich bin`s
der heute klagen sollte –
doch du bist es
der mir sein Leid erzählt

dein Wohl
es liegt dir doch zu Füßen
hast`s nie gemerkt

es kam von mir

Mediascher Friedhof – Gestern & Heute

Des Öfteren schrieb ich selbst ab und zu Texte über oder zu meine(r) Kindheit in Kleinschelken (Siebenbürgen).

Kleinschelken liegt gut 20 Kilometer von Mediasch entfernt – hierhin pendelte ich damals zur neunten und zehnten Schulklasse.

Bereits 1976 als ich nach Deutschland zog war der Exodus der Siebenbürger Sachsen abzusehen – wollte doch jeder irgendwie weg. Nach dem Zusammenbruch des Ceausescu-Regimes 1989 öffneten sich die Grenzen …

Ingrid Fillinger besuchte gerade ihre alte Heimat Mediasch und verfasste diesen ganz besonderen Bericht über eine besondere Reise. Ich bat sie darum, ihn auch hier veröffentlichen zu dürfen.

Herzlichen Dank, liebe Ingrid,  für Dein Einverständnis!

Mediascher Friedhof – Gestern & Heute

.

Erst fand ich die Antwort meines Gegenübers auf die Frage, ob er bei seinem letzten Besuch den Friedhof aufgesucht hätte, ungewöhnlich. Natürlich gibt es andere Orte, die man bei einem kurzen Rumänienurlaub aufsuchen kann. Doch wenn man schon mal in der Umgebung ist, steht der Friedhof durchaus auf meiner Liste. Allerdings kam mir nach genauerer Überlegung, die Antwort dann doch nicht mehr so abwegig vor, schließlich mußte ich mir eingestehen, daß ich lange Zeit den Friedhof ignoriert hatte.

In den Jahren vor dem Exodus reiste ich öfters zurück in die Heimatstadt, doch damals stand das Wiedersehen mit Freunden im Fokus. Möglichst alle zu besuchen, sie zu sehen, mit ihnen zu erzählen, was sie so machen, wie sie leben, sich ihre Probleme anhören und letztendlich mit ihnen zu feiern. Ich verschwendete keinen einzigen Gedanken an den Friedhof.

So fiel mir nach dem Gespräch mit meinem Bekannten auf, daß sich wohl meine Einstellung erst als Mutter geändert hat. Denn als ich das erste Mal Mediasch als junge Familie besuchte, hatte ich das Bedürfnis, meinen Kindern den Friedhof und die Gräber ihrer Urgroßeltern zu zeigen.

Ich glaube es lag daran, daß ich mich plötzlich zurückerinnerte, wie ich als kleines Mädchen meine Mutter oft auf den Friedhof begleitet habe.

Obwohl ich mich zwischen den hohen Bäumen so klein wie eine Ameise fühlte und die Treppenreihe an manchen Tagen endlos erschien, ging ich sehr gerne mit ihr mit. Immer wenn ich das schwere Eingangstor zur Seite schob, rannte ich gleich zum Regal, wo die blechernen Gießkannen standen. Die waren für einen Winzling wie mich schon im leeren Zustand nicht gerade leicht. Doch genau solch ein Blechgefäß war das Objekt meiner Begierde. Ich wollte sie mit Wasser gefüllt bis zur Grabstelle hochtragen. Also schnappte ich mir eine Kanne und rannte damit zum Wasserhahn, wo meine Mutter schon wartete, da sie das Ritual kannte und wahrscheinlich mir zu liebe stets mitspielte.

Behäbig stapften wir gemeinsam mit der halbvollen Kanne Treppe für Treppe hoch. Während die Kanne bei jedem Schritt an mein rechtes Bein schlug, quälte ich mich verbissen den passenden Rhythmus für meine kleinen Schritte zu finden. Dabei wunderte ich mich, wieso die Treppen zwar flach, aber so tief gebaut wurden. Warum hat man sich überhaupt diese Bauweise einfallen lassen? Immerhin brauchte ich mindestens noch 2-3 Gehschritte bis ich ansetzen mußte, um die nächste Treppe zu erklimmen. So blieb mir nichts anderes übrig, als hochkonzentriert und mit nach unten gebeugtem Blick Treppe für Treppe zu erobern.

Wenn meine Knöchel des Handgelenks, das den Griff der Gießkanne fest umklammerte, weiß zu werden schienen, spürte ich wie meine Mutter stillschweigend ihre Hand auflegte und ganz leicht an der Kanne hob. Schließlich sollte es so aussehen, als habe ich sie den ganzen Weg allein hochgetragen.

Während meine Mutter sich dann der Grabpflege widmete, erholte ich mich, indem ich die Blätter eines Farns, der wild gegenüber wuchs, abriss und erst auf Unregelmäßigkeiten in der Symmetrie der linken und rechten Seite überprüfte. Danach drehte ich das Blatt um und schaffte es noch rechtzeitig bis meine Mutter aufbrechen wollte, alle schwarzen Punkte der Unterseite zu zählen.

Das Ritual des Friedhofsbesuchs endete indem ich die leere Gießkanne den ganzen Weg abwärts wild hin und herschwenkte und mich wie eine Siegerin fühlte, als ich die Gießkanne zurück zu ihren Schwestern ins Regal stellte.

mediasch3

Vor 2 Wochen war ich mit meinen erwachsenen Söhnen wieder auf dem Mediascher Friedhof. Mein Jüngster fand ihn ausgesprochen schön in seiner Unvollkommenheit. Umso länger ich zwischen Grabreihen schlenderte und die Atmosphäre auf mich wirken ließ, desto mehr konnte ich ihm schließlich zustimmen.

Über einen einsamen Menschen, dessen Aussehen gelitten hat, sagt man, er habe sich gehen lassen, oder man sehe ihm die Verlassenheit an.

Während ich teilweise frische, aufrechte Grashalme und saftiges Unkraut platttrat, da schon lange niemand das eine oder andere Grab aufgesucht hatte, atmete der Friedhof nichts anderes aus als pure Verlassenheit…

mediasch

Viele der Gräber wurden vor der Ausreise mit Grabplatten ausgestattet und wirkten wie stillgelegte Läden, an denen vor Jahrzehnten das eiserne Rollgitter für die Ewigkeit heruntergelassen wurde.

Andere Gräber wiederum besaßen keine Grabplatte und gestatteten einen freien Blick auf alles, was die Natur an Pflanzen, die schattige Plätze bevorzugen, zu bieten hat. Vermooste oder zugewachsene Grabsteine, an deren Inschrift die Witterung seit Jahren knabberte und den Namen die Buchstaben raubte, falls nicht die Wurzeln des Efeus den Platz für sich längst beanspruchten. Das wilde Grün gab der Verlassenheit ihren Duft. Ab und zu durchbrach das Geräusch eines Vogels die mystische Stille, so daß man wieder im Jetzt erwachte…

Es mag ja sein, daß in den Sommermonaten vereinzelte Besucher durchs Friedhofstor schreiten, doch bin ich überzeugt, daß an einigen, nicht wenigen Tagen der kalten Jahreszeit sich kaum eine Menschenseele zwischen den Grabreihen verirrt.

Letztendlich mit dieser Unvollkommenheit zu hadern, wäre äußerst unfair!

Auch ich habe mit dem Verlassen der Heimatstadt dazu beigetragen, daß der Verfall seinen Raubzug antreten konnte. Es wäre anmaßend einen Friedhof nach deutschem Maßstab zu erwarten, selbst wenn ein Teil der Ausgereisten weiterhin ihre Grabtaxe bezahlt und einen Obolus für die Friedhofspflege spendet, da die Masse einfach fehlt, die früher das Fundament bildete.

Statt über den Mediascher vor Ort zu schimpfen, sollte sich jeder fragen, wieviel hat er selber dafür getan, um den Schieber auf der Skala des Verfalls etwas auszubremsen…

mediasch1

23.09.2016 © Ingrid Fillinger (FB-Gruppe „Die Mediascher“)

MICHAEL HERMANN ……………………………………………… Bitte beachten. Bei allen nicht anders gekennzeichneten Texten und Bildern liegen die Rechte bei mir. Auch bitte ich darum, JEDES Rebloggen zu unterlassen! …………. Im Allgemeinen gilt: – FREIE MEINUNGSÄUßERUNG. Jedoch, bin ich der Hausherr dieses Blogs und mache gegebenenfalls von meinem Hausherrenrecht Gebrauch.